Klinker & Ziegelwerk

Abonnieren Sie unseren Newsletter

* Pflichteingabe
Bitte senden Sie mir zusätzlich Informationen für:
Bitte Senden Sie mir Emails als:
marcus
Verfasst von:

Marcus Gillrath

16. Juli 2017

Helle Gillrath Klinker für Wohnbebauung in Ulm

In Zusammenarbeit mit den Firmen Janinhoff und dem Klinkerzentrum Roland Weigel konnten wir eine eigens entwickelte, neue und helle Klinkersortierung für eine hochwertige Wohnbebauung in Ulm liefern.

Wegen den nuancierten Farbunterschiede der beige, grauen Sortierung entsteht ein einheitlicher Gesamtkomplex. Der Brand im Ringofen bringt die Variationen in die Sortierung. Das Langformat erstreckt sich über die mehreren Gebäudekomplexe und lässt diese sehr einheitlich, ruhig und warm wirken. Allein die Wasserstrichoberfläche bringt ein bisschen Leben in die Fassade. Die strukturelle Oberfläche, die durch die Verfahrensweise der Wasserstrichpresse entstand, verleiht der Fassade eine besondere Textur.

Der Wohnpark liegt in einer sehr ruhigen Lage am Westrand von Ulm-Söflingen. Sport und Freizeitangebote, sowie Schulen und Kindergärten liegen in unmittelbarer Nähe. Dementsprechend ist der Standort mit Bedacht gewählt worden. Der Hochwertige und Energieeffiziente Bau hat viele bemerkenswerte Vorteile. Die Gillrath Klinkerfassade mit der speziell angefertigten Sortierung Ulm, dient als gute Isolierung der Hauswand. Die Klinker werden ihre Qualität, durch das hohe Brennen nie verlieren. Die moderne Architektur spiegelt sich in den ausschließlich verwendeten Bodentiefen Fenstern, den integrierten Balkonen und der barrierefreie Bauweise wieder. Diese Bauweise bringt viel Licht ins Innere des Objektes und ist zudem für jede Altersgruppe attraktiv zu leben. Außerdem sind bei den Penthouse-Wohnungen Dachterrassen verwirklicht worden, die den Wert des ganzen Objektes noch steigern. Die grün bepflanzte Außenanlage sowie der Innenhof, passen sich gut der Umgebung des Wohnparks an. Der zweite Bauabschnitt wird in Kürze folgen.

Dank an die Projektbeteiligten

Wir bedanken uns bei den Projektbeteiligten, hier vor allem auch bei Herrn Klaus Beck, der dieses Projekt für uns ermöglicht hat.