Klinker & Ziegelwerk

Sehr geehrte Kunden, Lieferanten, Abholer,

wir freuen uns Sie ab Montag, den 20.04.2020 wieder bei uns in der Ausstellung begrüßen zu dürfen. Um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen würden wir Sie bitten vor einem Besuch einen Termin mit uns auszumachen. Auf diesem Wege können wir Wartezeiten vor unserem Büro deutlich reduzieren.

Wir können unter Beachtung der notwendigen Maßnahmen (Abstand von 2 Metern, Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, Einzeleinlass in unser Büro etc.) wieder Beratungen bei uns durchführen. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit Atemschutzmasken oder vergleichbaren zu uns kommen.

  • Wir schütteln aktuell keine Hände und halten 2 Meter Abstand
  • Als Abholer benutzen Sie bitte ausschließlich unseren Lieferanteneingang und warten mit etwas Abstand an der Theke. Durch die Schleuse wird man Ihnen einen Lieferschein geben, den Sie bitte unterschreiben (Extra Kugelschreiber liegt bereit)
  • Wir desinfizieren täglich alle Türen
  • Bitte zahlen Sie bei uns bargeldlos mit EC-Karte

Lieferungen werden ganz normal von uns vorgenommen. Bitte teilen Sie uns vor der Lieferung mit, wo Sie die Klinker stehen haben möchten. Den Lieferschein werden wir Ihnen per Email zukommen lassen und bitten Sie uns diesen dann zu unterschreiben und zurückzuschicken.

Weitere Informationen haben wir an unseren Eingängen positioniert. Bitte beachten Sie diese.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis und bitte bleiben Sie gesund.

marcus
Written by:

Marcus Gillrath

8. March 2017

Graue Gillrath-Klinker für das Columbarium St. Donatus

Die Erlöserkirche, die von den Architekten Viethen 1969 entworfen wurde, diente bei ihrer Entstehung der Entlastung der Pfarrkirche St. Donatus. Man dachte daran die Gemeinde aufzuteilen, da die Pfarrkirche an Tagen des Gottesdienstes überlaufen war. Doch als die Erlöserkirche fertig gestellt war, wandelte sich die Einstellung der Gottesdienstbesucher. Die Zahlen der Besucher gingen seit Jahren zurück. Also musste die Pfarrgemeinde St. Donatus  eine Entscheidung treffen, was mit der Erlöserkirche geschehen solle. Eine Schließung kam für die Pfarrgemeinde nicht in Frage, aber der Unterhalt der Kirchen musste irgendwie finanziert werden. Dementsprechend traf man die Entscheidung für den Umbau in ein Columbarium. Die neue Bestimmung der Erlöserkirche ist eine christliche Begräbnisstätte für Urnenbeisetzung. Den Auftrag für den Umbau bekamen die Architekten Elmar Birk und Paul Sommer.

Besondere Formsteine

Die Erlöserkirche dient heutzutage nur noch als äußere Hülle. Der komplette Innenraum wurde umgestaltet, angefangen beim klassischen Kirchenraum bis hin zu einem kleinen Wasserlauf. Die Architekten wollten kein typisches „Stelensystem“ verwenden. Dafür gestalteten sie fünf zylinderförmige Kapellen, die jeweils den Namen eines Heiligen tragen. Diese fünf Kapellen bestehen aus speziell angefertigten Formsteinen der Sortierung Jaco GR 14/901, die ohne Kohlebrand hergestellt wurden. Die Formsteine erzeugen die Rundungen der geschwungenen Grabwände. Die speziellen Formsteine sind zweifach gebrannt. Zunächst wurden die Formsteine mit viel Zeit- und Arbeitsaufwand aus gelben Ton produziert und im Ringofen gebrannt. Anschließend wurden die Formsteine zur Veredelung in einen Dämpfofen gebracht, wodurch sie ihre graue Färbung erhielten. Ohne den Kohlebrand entstand ein eher ruhiges und einheitliches Erscheinungsbild.

Das Farbkonzept in der Kirche spielt eine wichtige Rolle. Die grauweißen Farbabstufungen der Klinker spiegeln sich in den Kapellenwänden sowie im Muschelkalk, der im Boden verarbeitet ist, wieder. Vor die Urnen sind vergoldete Türen befestigt, auf denen man den Namen, das Geburts- und Todesdatum des Verstorbenen eingravieren kann. Das Gold der Türen und der goldene Hinterwand des Wasserlaufs schimmern im Licht, das durch die speziell angefertigten Fenster fällt. Dieses Wechselspiel der Farben und des Lichts erzeugen eine Atmosphäre von Harmonie und Ruhe. Der Wasserlauf gegenüber dem Eingang, symbolisiert die gleiche Atmosphäre. Doch der Vorteil ist, dass es ein Ort der Andacht für die Hinterbliebenen ist, an dem keine Grabpflege nötig ist. Alles in allem entsteht ein ruhiger, friedlicher Ort der gut geeignet ist zum Beten und Trauern.

Gemeinsame Entwicklung

In Zusammenarbeit mit den Architekten Elmar Paul Sommer und Axel Birk entwickelten wir für das Columbarium St. Donatus  speziell hergestellte Formsteine, die die Rundungen der geschwungenen Grabwände aufnehmen. Die extra hierfür gefertigten Formsteine sind zweifach gebrannt, zunächst gelb im Ringofen und dann noch grau gebrannt im Dämpfofen.

Die entstandenen, einige Meter hohen Wände nehmen sich positiv zurück und strahlen doch eine kühle Eleganz aus.

Im Video können Sie sich vom Ergebnis überzeugen.