job-stoerer

Klinker & Ziegelwerk

Judith Becker
Verfasst von:

Judith Becker

8. Oktober 2021

Ornamentik Wohnhaus

Die Bauherren sehnten sich nach jahrelangem Wohnen in Mietwohnungen nach Etwas, das genau für Sie gemacht ist. Mit diesem Objekt erfüllten sie sich ihren Traum vom eigenen Haus. Da vorher kein Haus ihren Vorstellungen entsprach, wurde schon in der Planung versucht alle Wünsche und Vorstellungen umzusetzen. Um für diese Bauherren die perfekte Sortierung zu finden, ist in Abstimmung mit dem Architekten Wagner eine individuelle Objektsortierung entstanden.

Die Gillrather Wasserstrich Sortierung Jaco GR 201 ist bereits von den Objekten Büroneubau für Lebensmittel-Produzent Elo, Bauhaus Wegberg und Landhaus in der Schweiz bekannt. Aber für dieses Objekt sind ein Teil der Steine mit einer weißen Naturschlemme veredelt. Es handelt sich um eine Naturschlemme aus weißem Ton. Im Produktionsprozess wird die Schlemme nach dem Pressen aufgetragen. Hierdurch wird deutlich, dass die Schlemme mitgebrannt wird und auf den Steinen dauerhaft suchtbar bleibt.

Bei diesem Objekt wünschten sich die Bauherren nur einen gewisser Teil der Steine mit Naturschlemme. Dadurch sind ab und zu weißliche Stellen im Mauerwerk erkennbar.

Qualität und Optik

Da die Bauherren viel Wert auf Qualität und Optik gelegt haben, war ihre Zeichnung vom Architekten bereits mit allen Gestaltungselementen versehen. Beispielsweise konnte man die Vor- und Rücksprünge am Sockel schon erkennen. Die Vor- und Rücksprünge entstehen, indem man eine Reihe etwas nach vorne oder hinten versetzt mauert. In diesem Fall ist jede zweite Reihe etwas nach vorne vermauert. Diese sind im Sockel bis zur Hälfte der Fensterhöhe entsprechend gemauert. Nicht nur dieses Gestaltungselement war den Bauherren sehr wichtig. Ebenso ist zur Gartenseite eine Rundung eingebaut. Dahinter befindet sich das Treppenhaus. In diesem Teil des Mauerwerkes sind größtenteils nur Köpfe verarbeitet, um die Rundung hinzubekommen. Um ein weiteres Gestaltungselement zu integrieren sind im homogenen Wechsel teilweise Köpfe hervorstehend vermauert worden. Präzise durchdacht ist genau in der Mitte der Rundung die Regenrinne ins Mauerwerk integriert. Meistens stehen die Köpfe beim Brand im Ofen näher an der Flamme, deshalb fallen diese meistens insgesamt etwas dunkler aus als die Läufer.

Ebenso wichtig ist den Eheleuten die Gestaltung des Eingangsbereiches gewesen. Einerseits besticht der imposante Eingangsbereich mit den unterschiedlichen Tiefen. Gerade durch den hierfür angefertigten Formstein erhält die letzte Tiefe einen besonderen Schliff und einen unverwechselbaren Charakter. Dieser Formstein wurde mit einer dunklen Glasur veredelt. Jedes Detail dieses spektakulären Objektes ist genau durchdacht und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt worden.

Foto: Wagner Architektur