Klinker & Ziegelwerk

marcus
Verfasst von:

Marcus Gillrath

21. November 2019

Stadthaeuser in Berlin Schoeneberg

Nur einige hundert Meter von Kurfürstendamm und Spree entfernt entstanden drei Stadthäuser im Berliner Kiez Schöneberg. Diese Stadthäuser hat das bekannte Architekturbüro Klaus Theo Brenner (Brenner Krohm Architekten) entworfen und geplant. Auffällig bei diesen Stadthäuser ist die farbliche Vielfalt der drei Stadthäuser, die aber auf Grund der ähnlichen Bauweise zusammen genommen eine stimmige Einheit bilden. Sie repräsentieren das zeitlose Berliner Stadthaus. Dieses Stadthaus nimmt sich trotz mehrstöckiger Bauweise durch die zeitlos gestaltete Staffelgeschosse elegant zurück.

Mehrfarbenkonzept durch abwechslungsreiche Klinkersorten umgesetzt

 

Das Architekturbüro Brenner hat für die drei Stadthäuser unterschiedliche Sortierungen aus dem Rheinischen Ringofen ausgewählt. Für das rötlich gehaltene Stadthaus fiel die Wahl auf die Sorte Ringofen Wasserstrich MSZ GR 101 im Dünnformat. Die Steine sind im Herstellwerk zu Riemchen geschnitten worden. Diese Sorte besitzt einen kräftigen Rotton. Darüber hinaus wird das Rot von kräftigen Blau- und Violett-Tönen unterbrochen. Weiterhin wurde als helle Sorte die weißgraue Sorte Wasserstrich MSZ GR 14/601 WA verwendet. Diese bildet einen lebendigen Kontrast zu den dunkleren Farben. Den Abschluss bildet die graue Sortierung Wasserstrich GR 14/601 grau gedämpft. Diese Sorte ist optisch die lebendigste der drei Sorten mit starken Unterschieden von grau bis schwarz.

Bezug zur Berliner Moderne

 

Die ausladenden Balkone und die Fassadenstrukturierung lassen die Berliner Moderne wieder aufleben. Hervorzuheben sind die Vorsprünge im Bereich der Klinkerriemchen zwischen den Fenstern, die ein ein interessantes Stilmittel darstellen. Durch diese zeitlose Architektur fügen sich die Stadthäuser wunderbar in ihr Umfeld ein. Letztendlich  profitiert die ganze Straße von dieser architektonischen Aufwertung.

Haben Sie Fragen zu diesem Projekt oder weiteren Projekten in Berlin? Dann wenden Sie sich gerne an Herrn Klaus Beck, Vertriebsleiter der Firma Janinhoff

.Fotos: Maximilian Meisse Fotografie