Klinker & Ziegelwerk

marcus
Verfasst von:

Marcus Gillrath

25. April 2019

„Stadtquartier Sutelstraße“

Das Stadtquartier Sutelstraße zeigt unsere Sortierung Groningen. Diese besteht aus einer groben Tonmischung. Das Farbspektrum reicht von Orange-, über verschiedene Rottöne bis hin zu dunklen Kohlebrandsteinen. Diese Kohlebrandsortierung wird von weißen Betonstürzen unterbrochen. Angelehnt an die dunklen Fensterrahmen ist die anthrazitfarbene Fuge.

Nennenswert ist, dass sich das Stadtquartier im Herzen von Bothfeld in Hannover befindet. Um den Standort optimal zu nutzen, hat man 26 Wohnungen und eine Tiefgarage integriert. Zudem befinden sich im Untergeschoss vier Gewerbeeinheiten. Die verwirklichten Loftwohnungen sind sehr modern und mit hochwertiger Ausstattung versehen. Die renommierten Architekten Heidenreich & Springer aus Berlin haben die Planung des Ensemble übernommen. Die Theo Gerlach Wohnungsbau Unternehmung hat das Projekt umgesetzt. Die Theo Gerlach Wohnungsbau Unternehmung hat sich mit ihrem Logo in einem Stein in der Fassade verewigt.

Ornamentik

Einzigartig an diesem Gebäude sind die abgerundeten Ecken an den Gebäudeecken. Außerdem wurde Klinkerornamentik angewandt. Einerseits sieht man diese im Rahmen der Eingangstüre. Dort läuft die Fassade ziehharmonikaartig nach innen. Andererseits hat man auf der Rückansicht des Gebäudes einen Teil als spanische Lochfassade gestaltet. Dabei sind Aussparungen mit 19 Löchern gemauert. Es wird zweimal auf allen vier Etagen wiederholt.

marcus
Verfasst von:

Marcus Gillrath

18. August 2017

Hochwertige Architektur für Mehrfamilienhaus

Die Sortierung NF London kommt an diesem Objekt durch seine Klinkerornamentik gut zur Geltung. Die Klinkerornamentik wird selten an Objekten durchgeführt, weil es einen Mehraufwand für den Mauerer bedeutet. Dabei setzt sich diese Ornamentik gekonnt in Szene. Als Ornamentik hat man über dem Eingang Vor- und Rücksprünge eingebaut, um die hohe Fassade aufzulockern.

Kreuzverband

Zu dem einzigartigen Erscheinungsbild trägt auch der Kreuzverband seinen Teil bei. Heutzutage verarbeitet man meistens nur noch den wilden Verband, bei dem nur ab und zu ein Kopf eingesetzt wird. Doch an diesem Mehrfamilienhaus ist eine Reihe nur mit Köpfen und eine Reihe nur mit Läufern im Wechsel verarbeitet. Im Ofen bekommen die Köpfe mehr Flamme ab, als die Läufer und sind in der Regel dunkler. Beim Verarbeiten wurde darauf geachtet, dass die dunklen Köpfe gut sortiert eingesetzt werden.

Gebaut und entworfen wurde das Objket von den Architekten Otten aus Korschenbroich. Es enstand in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Architekten Otten.