Klinker & Ziegelwerk

Judith Becker
Verfasst von:

Judith Becker

30. April 2020

Tanzwerder Bremen

In Bremen auf dem Landstück zwischen der Weser und der kleinen Weser liegt die Wohnanlage Tanzwerder. Die Wohnanlage trägt den Namen der Straße. Das freistehende Gebäude fügt sich wunderbar in die idyllische Grünfläche und Nachbarbebauung ein.

Ein besonderes Augenmerk ist auf die vielen unterschiedlich großen, schmalen und langen Fenster bei dem viergeschossigen Gebäude zu richten. Hier und da sind Aussparungen in der Fassade, die den Wohnungen kleine überdachte Balkone bescheren. Hinter dem freistehenden Gebäude ist mittig ein schmaler Vorbau errichtet. Dieser bietet den Wohnungen dadurch ebenfalls einen schmalen Balkon. Der rechteckige Wohnkomplex mit Flachdach ist von den Architekten Wacker Zeiger aus Hamburg geplant worden. In Abstimmung mit den Bauherren und Architekten ist die Entscheidung auf die Wasserstrichsortierung Jaco GR 301 D im Normalformat gefallen. Zudem galt die Vorgabe, nur einen geringen Anteil Retros zu verarbeiten.

Das Farbspektrum reicht von vereinzelnd leicht orange schimmernden Anteilen über verschiedene Brauntöne bis hin zu bläulichen Anteilen, die die Kohlebrandstellen zeigen. Die dunkelgraue Fuge ergänzt das Farbbild. Die Sortierung Original Wasserstrich Jaco GR 301 D ist an diesem Gebäude in der dunkleren Variante verarbeitet, dafür steht das D in der Bezeichnung der Sortierung. Im Gillrather Sortiment ist diese Sortierung auch in einer hellen Variante vorhanden. Das wäre die Sortierung Original Wasserstrich Jaco GR 301 H. Hier steht das H für hell. Insgesamt enthält diese Sortierung einen höheren Rotanteil, sodass das Farbspektrum eine höhere Abstufung von Brauntönen aufweist. Zu sehen ist diese Sortierung am Objekt Pfarrheim in Hilden.

Hinweis zur Verarbeitung

Bei jeder Verarbeitung empfiehlt die Firma Gillrath, immer die Vorder- und Rückseiten ihrer Steine zu verarbeiten. Dadurch, dass die Steine in den Trockenkammern auf Latten liegen, sind bei den Wasserstrichsteinen Abdrücke auf der Rückseite zu erkennen. Das Wechselspiel aus Vorder- und Rückseiten erzeugt das charakteristische Bild der Gillrather Ringofenklinker.